Uncategorized

Bastelauszeit time out

Sind jetzt tatsächlich schon die 3 Monate meiner Bastelauszeit rum?

Die Erinnerungen haben schon lange angefangen sich zu vermischen. Wo waren nochmal die roten Steine am türkisfarbenen Strand? Waren diese fantastischen Gastgeber Colin und Barb in Tasmanien oder Neuseeland? Wie hieß nochmal dieser Ort wo wir den mega Schokokuchen gegessen haben?

Es war eine tolle Erfahrung, so richtig weg zu sein und es ist mir sehr leichtgefallen dieses „Wegsein“. Der Abstand vom Alltag war sofort da und wurde erst in den letzten Tagen wieder kleiner. Das Hier und Jetzt habe ich voll gelebt.

Einbischen Heimweh kam, als die liebe Familie Osterbilder schickte – jeder aus seiner Welt, aus meiner Heimat. Da wäre ich schon ganz gerne bei Ihnen gewesen.

Ich habe Neues über mich gelernt obwohl ich dachte ich kenn mich doch jetzt schon 50 Jahre. Habe vorallem ganz neue Grenzen in mir erlebt die mich noch eine Weile begleiten bzw. beschäftigen werden und zum Klären anstehen.

Ich habe Ängste überwunden und mich herausgefordert, aber ich habe mich auch SEIN lassen. Habe dieses „alles wollen“ gestrichen und einfach auch weg gelassen – es hat nicht weh getan.

Manches würde ich im Nachhinein wohl anders machen, allerdings war jetzt so alles richtig. Mehr treiben lassen, weniger planen, weniger abhaken wollen, weniger spießig sein (ja, ich musste feststellen, wie spießig und angepasst ich doch oft bin: „ne, das macht man nicht“… wo er es wohl gewagt hätte) mehr mutig sein, einfach ausprobieren.

Ich bin so dankbar diese Zeit erleben zu dürfen, die Unterstützung von zu Hause und von meinem Arbeitgeber zu bekommen. Zu wissen wo mein zu Hause ist und all die Menschen zu wissen, die mit Geist und Herz bei mir sind und mich begleiten. Das trägt mich wieder nach Hause und ich bin voller Vorfreude auf das Morgen, auf den Alltag der sich neu einspielen darf, auf das Gewohnte und Vertraute, und auf das Neue, neue Projekte und Aufgaben.

Definitiv werde ich auf der nächsten großen Reise weniger Gepäck mitschleppen – 20 Kilo waren zuviel, 10 Kilo Inhalt reichen mit regelmäßigen Waschstopps die überall möglich sind.

Definitiv würde ich IHN wieder mitnehmen, ER ist der beste Herzens- und Wegebegleiter den ich mir wünschen kann, ich hoffe er will…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.