1001 Nacht

Marrakesch

Ich möchte den orientalischen Zauber erleben und mich vorsichtig der arabischen Welt nähern.

So wählte ich für einen Einsteiger-Kurztrip im Frühjahr 2016 Marrakesch. Alleine der Klang des Namens dieser Stadt erweckte in mir einen Traum von 1001 Nacht.

Manchmal war es zu laut und zu trubelig, aber immer finden sich in Marrakesch Oasen der Ruhe und der Entspannung. Mal ist das Auge hoffnungslos überfordert und alle Sinne angespannt, dann erfasst mich wieder die besondere Faszination des Orients und eine wohlige Gelassenheit.

Die Menschen erlebte ich als zuvorkommend und freundlich, manchmal aufdringlich, aber ein klares Nein wird akzeptieren. Sie träumen vom Abendland – wir vom Morgenland.

Die alte Innenstadt Medina umring von dicken roten Sandsteinmauern, der verrückte Platz Djemaa el Fna, das blaue Wunder vom Jardin  Majorelle, die wirren Gassen der Souk, Moscheen, Paläste, Mosaike, Kamele, der Ruf des Muezzin… wir waren mitten drin im Wunderland.

Ich komme wieder – keine Frage.

Casablanca, Atlas-Gebirge, die Wüste, Tanger, Fés… da gibt es noch viel Zauber zu entdecken!

Unser Riad

Unser kleines Riad in der Medina – idyllischer Zufluchtsort hinter unscheinbaren Mauern

Die Medina 

Ein Rausch aus unendlichen Rot-Ocker-Sand-Farbtönen

Das Labyrinth

Das Labyrinth der Souk & der Djemaa el Fna – das pulsierende Herz der Stadt

Mosaikwelten, Gärten & Oasen